Risikoanalyse Hausratversicherung

Hausratversicherung

Sie möchten sich von uns zum Thema Hausratversicherung beraten lassen. Bitte machen Sie nachfolgend nähere Angaben, damit wir Ihnen ein auf Ihren Bedarf zugeschnittenes Angebot machen können.

Noch ein Hinweis: Überlegen Sie bei den Fragen nach gewünschten Erweiterungen, ob sie für Sie wirklich wichtig sind – wenn Sie z.B. auf einem Hammergrundstück wohnen, ist die Erweiterung „Anprall von Landfahrzeugen“ wahrscheinlich nicht erforderlich. Erweiterungen kosten in der Regel Geld und/oder reduzieren den Kreis der Produkte, aus denen Sie wählen können. Verzichten Sie andererseits nicht auf die Absicherung von Risiken, die Sie wirklich haben, z.B. Überspannungsschäden, wenn Sie eine teure Computeranlage haben, oder Fahrraddiebstahl, wenn Sie Ihre Fahrräder häufig draußen anschließen, sonst ärgern Sie sich im Schadenfall. Wägen Sie ab, welche Risiken Sie versichern und welche Sie selber tragen wollen.  

Wichtig!: Sofern Sie das Formular "Basisdatenerfassung Privatkunden" noch nicht (z.B. bei einer Anfrage zu einer anderen Versicherungsart) ausgefüllt haben, tun Sie das bitte noch. Die erfragten Angaben benötigen wir ebenfalls, um Ihnen ein Angebot machen zu können.

Name und Kontaktdaten

Manche Gesellschaften versichern Risiken nicht oder nur ungern, zu denen Vorschäden aufgetreten sind und das beste Angebot nützt Ihnen nichts, wenn der spätere Antrag vom Versicherer nicht angenommen wird.

Fragen zum Risiko

Hinweis: Die Risikoanalyse bezieht sich auf Ihren Erstwohnsitz. Falls weitere Versicherungsorte (z.B. für Zweitwohnung, Wochenendhaus, Ferienwohnung, Jagd-, Garten- oder Weinberghaus, festinstallierter Wohnwagen, Garagen, Schuppen) vorhanden sind, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Anschrift

Eine Bauartklasse (BAK) ist eine Einstufung eines Gebäudes abhängig von dessen Bauweise, z. B. Betonbauweise, Holzbauweise, usw. Versicherer unterscheiden: • BAK 1: Massive Wände, harte Bedachung • BAK 2: Meistens feuergefährlichere Bauweise, mit harter Bedachung. Oftmals fallen hierunter mit Stein ausgefachte Fachwerkhäuser, aber auch Fertighäuser in Holzbauweise, die an und für sich der Bauartklasse 3 angehören würden, jedoch feuerhemmend ummantelt sind. • BAK 3: Feuergefährliche Objekte mit harter Bedachung, wie z. B. Fertighäuser aus Holz oder Blockhäuser. • BAK 4: wie BAK 1 oder BAK 2 mit weicher Bedachung (z.B. vollständige oder teilweise Eindeckung mit Holz, Ried, Schilf, Stroh u.ä.) • BAK 5: wie BAK 3 mit weicher Bedachung
Wohnfläche ist die Grundfläche Ihrer Wohnung einschließlich Hobbyräume; ausgenommen sind dabei jedoch Treppen, Kellerräume, Speicherräume, Balkone, Loggien und Terrassen. Im Zweifel geben Sie einfach die Wohnfläche gemäß Mietvertrag an.

Sind Wertsachen vorhanden und welchen Wert haben sie ggf.?

Bargeld und auf Geldkarten geladene Beträge (z. B. Chipkarte)

Urkunden einschließlich Sparbücher und sonstige Wertpapiere

Schmucksachen etc., Briefmarken, Münzen und Medaillen

Pelze, echte Teppiche, Kunst, Sachen aus Silber, Gold, Platin

Antiquitäten (Sachen, die über 100 Jahre alt sind), jedoch mit Ausnahme von Möbelstücken

Für Wertsachen gibt es Entschädigungsgrenzen, wenn sie nicht in einem Tresor aufbewahrt werden. Bargeld z.B. ist außerhalb eines Tresors meist nur bis 1.000,- € versichert, höhere Beträge müssen in einen Tresor geschlossen werden.
Bestimmte Gegenstände können über Spezialverträge versichert werden. Wenn Sie z.B. wertvolle Musikinstrumente besitzen, können Sie hierfür eine spezielle Musikinstrumentenversicherung abschließen. Derartige Versicherungen haben einen besseren Deckungsumfang als eine Hausratversicherung, sind aber meist auch teurer. Sprechen Sie uns ggf. an, damit wir prüfen können, ob ein solcher Vertrag für Sie sinnvoll ist.
Versicherer akzeptieren in der Regel nur einen Zeitraum von maximal 60 Tagen pro Jahr, in denen Ihre Wohnung unbewohnt ist. Wenn Sie eine dreimonatige Weltreise planen oder z.B. den Winter immer in Ihrem Feriendomizil im Süden verbringen, müssen wir dies berücksichtigen, da der Versicherer es als sogenannte Gefahrerhöhung ansieht, die meldepflichtig ist und für die meist ein Zusatzbeitrag erhoben wird.
Wenn Sie in unmittelbarer Nähe einer Tankstelle oder einer Diskothek wohnen, geht der Versicherer davon aus, dass die Gefahr eines Brandes erhöht ist. Die meisten Versicherer verlangen aber trotzdem keinen Zusatzbeitrag, sondern wollen es nur wissen.
Wenn Sie (auch teilweise) von zu Hause aus arbeiten, z.B. ein Homeoffice mit Computer und Geschäftsunterlagen haben, gehört Ihr häusliches Arbeitszimmer für die meisten Versicherer nicht zu Ihrer Wohnung, wenn Sie den Raum ausschließlich für ihre berufliche oder gewerbliche Tätigkeit nutzen und nicht mindestens teilweise auch für private Zwecke. Ihre beruflich genutzten Sachen, sind in diesem Fall über Ihre Hausratversicherung nicht gedeckt. Es gibt allerdings Gesellschaften, die hierfür eine Lösung anbieten, u.U. kommt auch eine Absicherung über eine Büroinhaltsversicherung in Frage.
Ihr Hausrat ist nur versichert, wenn er aus einem Gebäude, nicht aber, wenn er aus Ihrem Kfz gestohlen wird. Wenn Sie häufig Hausrat im Kfz lassen und derartige Schäden mitversichern möchten, geben Sie bitte die benötigte Summe an.

Gewünschte Erweiterungen des Versicherungsschutzes

Grundsätzlich sollte die Versicherungssumme Ihres Vertrages ausreichen, um alle Ihre Hausratgegenstände neu wiederzubeschaffen. Wählen Sie eine höhere Summe, bezahlen Sie zu viel Beitrag. Wählen Sie eine zu niedrige Summe, sind Sie unterversichert. Unterversicherung bedeutet, dass Sie von jedem Schaden nur einen Teil ersetzt bekommen. Wie groß dieser Teil ist, hängt davon ab, um wie viel zu niedrig Ihre Versicherungssumme ist. Beispiel: Wenn Ihre Versicherungssumme nur halb so hoch ist, wie der Betrag, den Sie bräuchten, um Ihren Hausrat wiederzubeschaffen, bekommen Sie in einem Schadenfall auch nur die Hälfte Ihres Schadens ersetzt. Versicherer bieten an, wenn Sie pro Qm Wohnfläche eine bestimmte Summe versichern, nicht zu prüfen, ob Sie ausreichend versichert sind. Die Gesellschaften zahlen dann jeden Schaden bis zur Höhe der Versicherungssumme in voller Höhe. Diese Regelung wird als Unterversicherungsverzicht bezeichnet. Wenn Sie einen durchschnittlich ausgestatteten Haushalt haben, kommt die Methode zu relativ vernünftigen Ergebnissen und Sie haben die Sicherheit, jeden Schaden bis zur Versicherungssumme ohne Abzüge gezahlt zu bekommen. Wenn Sie allerdings z.B. eine große Wohnung mit wenig Hausrat oder eine kleine mit sehr hochwertigem Hausrat haben, empfiehlt sich die individuelle Ermittlung der Versicherungssumme. Einen Wertermittlungsbogen senden wir Ihnen gerne zu.
Die aufgeführten Ereignisse sind (mit Ausnahme von Rückstauschäden) nicht einzeln, sondern nur als Gesamtpaket abschließbar. Ob der Einschluss für Sie sinnvoll ist, hängt von Ihren Wohnumständen ab (z.B. Nähe zu Gewässern, Stockwerk, Gelände etc.).
Standardmäßig ist in der Hausratversicherung der direkte Einschlag eines Blitzes in versicherte Sachen gedeckt. Viel häufiger kommt es aber zu Schäden durch Überspannung, die durch einen Blitzschlag in der Nähe Ihrer Wohnung verursacht werden. Diese Schäden sind meist nur bis zu einer gewissen Grenze (z.B. 5% der Versicherungssumme) versichert. Wenn Sie empfindliche Geräte mit höheren Werten besitzen, kann die Grenze erhöht werden.
Ist eine Geschmacksfrage. Wenn Sie nicht gerade sehr große Thermopane- oder künstlerisch bearbeitete Scheiben haben, können Sie einen Schaden auch selbst bezahlen. Andererseits ist eine Glasversicherung nicht teuer.
Einfacher Diebstahl Wie der restliche Hausrat sind Fahrräder versichert, wenn sie bei einem Einbruch in Ihre Wohnung oder in den Fahrradkeller entwendet werden. Wenn Sie aber Ihr Fahrrad unterwegs anschließen und es wird gestohlen, besteht kein Versicherungsschutz, da es sich dann nur um einfachen Diebstahl handelt. Diese Schäden können Sie mitversichern – bitte geben Sie ggf. den Wert der Fahrräder an. Für Kinderwagen und Krankenfahrstühle gilt dasselbe.
Hier wird es versicherungstechnisch. Wenn es brennt, sind Schäden durch Rauch und Ruß natürlich mitversichert. Es gibt allerdings Fälle, wo kein richtiger Brand, sondern nur ein Schwelbrand entsteht. Dieser ist, genau wie der dadurch entstehende Rauch und Ruß, nicht versichert. Die Schäden durch den Schwelbrand können Sie nicht versichern, aber die Folgeschäden durch Rauch und Ruß. Verpuffungsschäden, die z.B. in Kaminschächten entstehen, sind ebenfalls standardmäßig nicht versichert, können aber eingeschlossen werden.
Hierunter fällt das berühmte Brandloch im Teppich oder dem Sofa nach der Silvesterparty. Wie beim Schwelbrand besteht kein Versicherungsschutz, wenn keine Flamme entstanden ist. Sie können diese Schäden mit relativ niedrigen Versicherungssummen (z.B. 1.000,- €) mitversichern
Über diesen Einschluss können Schäden an Ihrem Hausrat mitversichert werden, die z.B. durch Kfz entstehen, die in Ihr Haus fahren (bekanntestes Beispiel ist wohl Rammstein, wo ein Tanklastzug in ein Wohnhaus raste). Ob das für Sie sinnvoll ist, hängt von der Lage Ihrer Wohnung ab.
Über diesen Einschluss kann Hausrat, den Sie im Bankschließfach aufbewahren mitversichert werden. Entsprechenden Schutz bieten aber auch die Banken selbst an.
Wenn Sie derartige Sachen relativ frei zugänglich im Garten aufbewahren, können Sie den einfachen Diebstahl mitversichern.
Wieder sehr versicherungstechnisch. Es ist denkbar, dass Sie, z.B. durch Geiselnahme, erpresst werden, zu Ihrem Bankschließfach zu fahren und den Inhalt in Ihre Wohnung zu bringen, wo er dann von den Erpressern entwendet wird. Der Einschluss kommt dann für Sie in Frage, wenn Sie Werte besitzen, die sich nicht in Ihrer Wohnung befinden.
In den meisten Versicherungen sind nur bestimmte Ereignisse versichert. In der Hausratversicherung sind das Feuer (Brand, Blitzschlag, Explosion), Einbruchdiebstahl (und Raub), Leitungswasser und Sturm (inkl. Hagel). Schäden, die durch andere Ereignisse verursacht werden, sind nicht versichert. Unbenannte-/Allgefahrendeckungen funktionieren anders herum. Hier sind alle Schäden, die Ihr Hausrat erleidet, versichert, mit Ausnahme derer, die von bestimmten Ereignissen verursacht werden (z.B. Krieg, Kernenergie). Der Versicherungsschutz, den solche Verträge bieten, ist natürlich besser als der einer normalen Hausratversicherung. Der bessere Schutz kostet aber tendenziell einen höheren Beitrag und die Verträge sehen eine Selbstbeteiligung im Schadenfall vor. Empfehlenswert sind diese Versicherungen vor allem für hochwertigen Hausrat, insbesondere, wenn Kunst- oder sonstige Wertgegenstände vorhanden sind.
Gesetzlich ist vorgesehen, dass Sie bei Schäden, die Sie mitverschuldet haben, indem Sie grob fahrlässig gehandelt haben (z.B. Kerze brennen lassen und einkaufen gehen), einen Teil selbst tragen müssen. Wenn Ihnen z.B. ein Mitverschulden von 50% zur Last gelegt wird, ersetzt der Versicherer nur die Hälfte des Schadens. Auf diese Anrechnung eines Mitverschuldens verzichten einige Versicherer bis zu gewissen Obergrenzen.

Anmerkungen

Hier haben Sie die Möglichkeit, weitere Fragen und Wünsche zu äußern.

Ich habe die Hinweise zur Datenverarbeitung bei Nutzung unseres Online-Angebots zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ich bin darauf hingewiesen, dass ich meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktatfairsicher.de widerrufen kann.

Kategorie: