Wie hoch das Risiko ist, berufsunfähig zu werden

(verpd) Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) bietet Interessierten kostenlos online die Möglichkeit, mit wenigen Eingaben ihr persönliches Berufsunfähigkeits-Risiko im Vergleich zur Durchschnitts-Bevölkerung zu ermitteln.

Auf dem Webportal www.wie-ist-mein-bu-risiko.de stellt die Deutsche Institut für Altersvorsorge GmbH (DIA) Verbrauchern ein Onlinetool zur Verfügung, mit der jeder sein durchschnittliches Berufsunfähigkeits-Risiko einschätzen kann. Dazu sind nur wenige Eingaben zum Beispiel über Alter, Geschlecht, Familienstand, Berufsgruppe und körperliche Belastung im Beruf notwendig.

Es handelt sich laut Anbieter um eine modellhafte Darstellung von Effekten, die die abgefragten Kriterien auf die Wahrscheinlichkeit, während des Erwerbslebens berufsunfähig zu werden, haben. Die ermittelten Schätzwerte basieren auf diversen Studien und Statistiken. Darüber hinaus gibt es einen beispielhaften Überblick, wie hoch die Versorgungslücke ist, auch wenn ein Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente bestehen würde.

Berechnungstool als Orientierungshilfe

Die Ergebnisse sollen dem Nutzer helfen, seine persönliche Situation bezüglich des Berufsunfähigkeits-Risikos sowie seine finanzielle Lage im Fall des Falles besser abschätzen zu können. Sie ersetzt jedoch nicht die individuelle Beratung eines Versicherungsfachmanns, der mittels umfangreicher Analysen unter anderem auch den genauen Vorsorgebedarf ermitteln kann.

Ein Versicherungsexperte kann beispielsweise nicht nur klären, inwieweit dem Betroffenen im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit eine entsprechende gesetzliche Rente zusteht und wie hoch diese wäre. Zusätzlich kann er im Falle einer Absicherungslücke individuell passende, teils auch staatliche geförderte Vorsorgelösungen aufzeigen. Übrigens: Eine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente für Personen, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, gibt es seit 2001 nicht mehr.