Massiver Einbruch beim Sparklima

(verpd) Die Altersvorsorge ist erneut das wichtigste Sparmotiv für Privatpersonen in Deutschland. Dahinter folgt der (aufgeschobene) Konsum. Das zeigt die Sommerumfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Weiteres Ergebnis: Mit 39,3 Prozent fiel der Anteil der zweckgerichteten Sparer unter den Bundesbürgern so niedrig aus wie niemals zuvor in der seit 1997 durchgeführten Untersuchung.

Das zweckgerichtete Sparen ist unter den Bundesbürgern so wenig angesagt wie jemals zuvor. Dies ist ein Ergebnis der aktuell veröffentlichten Sommerumfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen e.V.

Für die dreimal jährlich durchgeführte Untersuchung zum Sparverhalten lässt der Verband das Marktforschungsinstitut Kantar TNS jeweils 2.000 Bundesbürger ab 14 Jahren befragen. Die Umfrage wurde im Juni 2022 durchgeführt.

Nicht einmal jeder Vierte kann derzeit zweckgerichtet sparen

Ein Umfrageergebnis: Nicht einmal mehr vier von zehn Befragten (39 Prozent) gaben an, derzeit Geld für bestimmte Zwecke zurücklegen zu können. Dies ist laut Bausparkassenverband der niedrigste Wert seit Beginn der Umfrage vor 25 Jahren. Christian König, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Privaten Bausparkassen, erklärt: „Die Preisexplosion macht den Menschen zu schaffen.“ Zum Sparen bleibe vielfach nichts mehr übrig.

An den Sparmotiven hat sich im Vergleich zur Frühjahrsumfrage in der Rangfolge nichts verändert. An erster Stelle liegt das Sparmotiv „Altersvorsorge“, das aktuell auf einen Zustimmungswert von knapp 57 Prozent kommt. Am zweitwichtigsten ist den Konsumenten das Sparen für größere Anschaffungen. Rund 49 Prozent nannten dieses Sparziel.

Das Sparmotiv „Erwerb/Renovierung von Wohneigentum“ behauptete mit einer Nennung von 44 Prozent wie auch in der letzten Umfrage die dritte Position. Dahinter folgt die Kapitalanlage mit 33 Prozent. Weiterhin nur eine untergeordnete Bedeutung kommt den Anlässen „Notgroschen“ und „Ausbildung der Kinder“ zu. Diese wurden nur von rund jedem 17. beziehungsweise von etwa jedem 37.Befragten genannt. Mehrfachnennungen bei den Sparzielen waren möglich.

Was bei allen Sparzielen wichtig ist

Für ein effektives Sparen ist es für den Einzelnen laut Finanzexperten wichtig, seine finanzielle Situation gründlich zu analysieren und unter anderem herauszufinden, mit welchen gesetzlichen Leistungen man beispielsweise im Alter oder in Notfällen rechnen kann. Ein Versicherungsexperte kann diesbezüglich entsprechende Übersichtshilfen und Berechnungen bereitstellen.

Je nach Sparziel und persönlicher Vorsorgestrategie bietet die Versicherungswirtschaft zudem individuell passende Anlage- und Absicherungslösungen an.

Selbst wer der Ansicht ist, keinen finanziellen Spielraum für eine Vorsorge zu haben, sollte einen Experten zurate ziehen, denn manche Ansparmöglichkeiten – beispielsweise mithilfe einer staatlichen Förderung – erschließen sich erst nach einer gründlichen Analyse.