Für ein sicheres Heizen mit elektrischen Heizgeräten

(verpd) Das Heizen mit Strom also zum Beispiel mit Heizlüfter und Heizstrahler hat viele Vorteile. Die hierfür genutzten Heizgeräte sind klein, leicht, kostengünstig in der Anschaffung, mobil, einfach in Betrieb zu nehmen und benötigen kaum Wartung. Völlig risikolos ist der Einsatz dieser Geräte aber nicht.

Immer wieder kommt es durch elektrische Heizgeräte wie Heizlüfter, Heizstrahler, elektrische Kamine oder auch Radiatoren in Wohnungen und sonstigen Räumlichkeiten zu Bränden. Um dies zu vermeiden, ist es unbedingt notwendig, vor dem Gebrauch entsprechender Heizgeräte die Bedienungsanleitung zu lesen. Darin steht unter anderem, welche Mindestabstände eingehalten werden müssen, damit derartige Brände gar nicht erst entstehen können.

Denn immerhin erreichen die Heizelemente dieser Geräte Temperaturen von bis zu 400 Grad Celsius – entsprechend hoch ist die Brandgefahr, wenn sie falsch aufgestellt werden. So dürfen beispielsweise keine leicht brennbaren Materialien wie zum Beispiel Vorhänge oder Möbel in deren Nähe stehen, und auch Spraydosen beziehungsweise deren Verwendung in der Umgebung solcher Heizgeräte sind tabu.

Keine Verlängerungskabel oder Mehrfachsteckdosen

Elektrische Heizgeräte benötigen relativ viel Strom – und der muss natürlich durch die Leitung. Ähnlich wie bei einer Wasserleitung, die für eine bestimmte Durchflussmenge einfach zu dünn sein kann, können auch die Querschnitte von Kabeln für derartige Lasten nicht ausgelegt – respektive zu klein – sein.

Dies hat zur Folge, dass sich Mehrfachsteckdosen oder Verlängerungskabel stark erwärmen. Besonders kritisch wird es, wenn mehrere elektrische Geräte zeitgleich an einer solchen Mehrfachsteckdose eingesteckt und genutzt werden.

Besonders wichtig: Derartige Heizgeräte dürfen nicht abgedeckt werden, sondern die erwärmte Luft muss jederzeit frei abziehen können. Durch einen Hitzestau kann sich nämlich ebenfalls ein Brand entwickeln. So dürfen solche Geräte auf keinen Fall für das Trocknen oder Erwärmen von Kleidung verwendet werden – außer das Gerät ist laut Bedienungsanleitung explizit dafür konzipiert.

CE-Zeichen muss vorhanden sein

Elektrische Heizgeräte werden gerne im Badezimmer genutzt. Allerdings sollte man vorab in der Bedienungsanleitung nachlesen, ob das Gerät für diesen Aufstellungsort überhaupt zugelassen ist. Beim Aufstellen muss außerdem ein Sicherheitsabstand zur Badewanne, zur Dusche und zum Waschbecken berücksichtigt werden. Fällt ein Heizgerät nämlich zum Beispiel in eine mit Wasser gefüllte Badewanne, kann es zu einem tödlichen Stromunfall kommen. Die Gerätebedienung sollte ebenfalls nicht mit nassen Händen geschehen. Eine Alternative sind Geräte mit einer Fernbedienung.

Unabhängig davon, in welchem Raum derartige Heizgeräte betrieben werden, sollte dies stets unter Aufsicht geschehen. Sobald sich beim Gerät ungewöhnliche Geräusche, Gerüche oder Rauch entwickeln, ist es sofort vom Strom zu trennen und vom Fachmann zu überprüfen.

Außerdem sollte man beim Kauf stets kontrollieren, ob das Gerät das CE-Zeichen und ein Typenschild hat. Alle legal in Deutschland angebotenen elektrischen Heizgeräte müssen diese aufweisen. Dies ist neben weiteren Sicherheits-Informationen zu elektrischen Heizgeräten im Webportal des Bayerische Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz zu lesen.